CheckSailing - Alles außer Hotels Rechnet sich der Job als CheckSailing Reiseberater? - CheckSailing

Rechnet sich der Job als CheckSailing Reiseberater?

Rechnet sich der Job als CheckSailing Reiseberater?

Artikel als PDF downloaden

Send download link zu:

Letztes Jahr habe ich, ich bin übrigens Chris und das da oben im Bild ist unsere Gründerin Kathrin, über einen meiner Freunde das Projekt CheckSailing Reiseberater entdeckt und mich gefragt, ob das ein Konzept ist, um langfristig ein gutes Zusatzeinkommen zu generieren und war erstaunt.

Lasst mich euch ein wenig erzählen wie es mir als CheckSailing Reiseberater zu Beginn gegangen ist, welche Fragen hatte ich, wie waren die Antworten und wie es mir nun als aktiver CheckSailing Reiseberater so geht. Ihr werdet staunen und ich bin überzeugt davon am Ende dieser Geschichte wollt auch ihr genau dasselbe.

Nämlich ein CheckSailing Reiseberater sein so wie ich. Aber nun mal überlegen, wie hat es eigentlich genau begonnen? Wie ist das nun genau und was habe ich wirklich davon? Gerne erzähle ich euch hier mehr darüber.

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Der CheckSailing Reiseberater hat einen Vertrag mit dem Unternehmen CheckSailing und agiert als selbständige Handelsvertreter im Nebenberuf. Er ist selbständig und ist damit auch selbst verantwortlich für alles, was er macht.
  • Der CheckSailing Reiseberater arbeitet im Namen des Unternehmens CheckSailing. Er bekommt Provision für verkaufte Reisen. CheckSailing kann als Kunde der CheckSailing Reiseberater gesehen werden.
  • Der CheckSailing Reiseberater arbeitet im Namen des Unternehmens CheckSailing immer korrekt gekleidet und achtet auf einen gepflegten Umgangston und vertrauensvollen Auftreten.

Mhhh klingt ja erstmal spannend. Ich bin also ein Handelsvertreter im Nebenberuf, gut gekleidet mit einem gepflegten Umgangston und habe verstanden, dass ich selbständig bin und somit auch verantwortlich bin für das was ich mache und sage. Vertrauen mit den Interessenten und Kunden aufzubauen, ist mir wichtig! Schon jetzt war ich neugierig was ich als nächstes tun musste.

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Selbständiger Handelsvertreter bedeutet erst einmal die Anmeldung eines Gewerbes. Das geht in Wien am besten über die WKO. Es entstehen dafür keine Kosten. Die genaue Information zur Anmeldung als selbständiger Handelsvertreter findet man am besten direkt auf der Internetseite der WKO.
  • Der „Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung“ kommt vom Finanzamt. Hier musst du deine voraussichtlichen Gewinne eintragen und erhältst dann eine Steuernummer oder Umsatzsteuernummer. Welche, hängt davon ab, ob du ein Kleinunternehmer oder ein „richtiger“ Unternehmer bist. Denn als Kleinunternehmer zahlst du keine Umsatzsteuer und es genügt eine Steuernummer.

Der nächste Schritt war getan. Mein freies Gewerbe als “Handelsvertreter” war angemeldet und auch meine Steuernummer vom Finanzamt war schnell beantragt. Da ich weder mit der WKO noch mit dem Finanzamt zuvor etwas zu tun hatte, war ich natürlich nervös, ob ich auch alles richtigmache. Diese Angst kann ich euch nehmen, denn im Grunde sind beide Schritte für jeden ein sehr leicht verständlicher Prozess, vor dem niemand Angst haben muss.

Noch schnell meine neue Umsatzsteuernummer an das Unternehmen CheckSailing übermittelt und diesen Punkt auf meinem Weg als erledigt abgehakt.

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Jeder Selbständige CheckSailing Reiseberater sollte die für sein Geschäft notwendigen Gesetze kennen, denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Steuerberater helfen gern bei Fragen zum Steuerrecht. Für CheckSailing Reiseberater ist es ratsam, die aktuellen Gesetzeslagen zu kennen.

Ein Freund, der mit diesen Themen zum damaligen Zeitpunkt bereits mehr Erfahrung hatte als ich, hatte mir noch den Tipp gegeben, mich rechtlich ein wenig einzulesen und speziell bei steuerlichen Fragen vielleicht bereits im Vorfeld zu schauen, wo es im Bedarfsfall einen Steuerberater gibt der mir helfen kann, wenn es notwendig wird.

So aber was nun, was soll ich arbeiten, wo und vor allem wie lange. Gibt es hier eventuell rechtliche Dinge die ich beachten muss. Ich glaube die Frage beantworte ich mir selber, denn wie so oft ist natürlich auch hier vom Gesetzgeber eine Regelung zu beachten:

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Der Vertrag mit CheckSailing sagt: „selbständig im Nebenberuf“. Das bedeutet in der Regel nicht mehr als durchschnittlich 20 Stunden pro Woche. Sowohl EU-Recht als auch der Arbeitsschutz verbietet, dass in Summe die durchschnittliche Wochenarbeitszeit 48 Stunden überschreitet. In Summe heißt das: “Wochenstunden Hauptberuf + Wochenstunden Nebenberuf + wöchentliche Aufwendungen für ehrenamtliche Tätigkeiten ≤ 48 Stunden”
  • Wer also 30 Stunden pro Woche hauptberuflich arbeitet und 6 Stunden bei einer ehrenamtlichen Organisation tätig ist, sollte nicht mehr als durchschnittlich 12 Stunden pro Woche für den CheckSailing Reiseberater-Nebenjob aufwenden.
  • Auch zu beachten ist, dass zwischen Tätigkeitsende (egal ob Haupt- oder Nebenberuf oder Ehrenamt) und Tätigkeitsbeginn 11 Stunden Ruhephase liegen. Oder anders ausgedrückt, wer um 9 Uhr im Büro sein möchte, sollte nach 22 Uhr nicht mehr für CheckSailing aktiv sein.
  • Arbeiten an Sonn- und Feiertagen ist generell verboten. Es gibt nur ganz wenige Ausnahme, überwiegend in der Medizin, Gastronomie und Freizeitbranche, bei denen die Sonntagsarbeit erlaubt ist. CheckSailing Reiseberater zu sein, gehört nicht zu den Ausnahmen. Reisepartys an Sonntagen sind ein ganz heikles Thema.
  • Natürlich darf, ohne schriftliche Genehmigung des Arbeitgebers des Hauptjobs, während des Urlaubs nicht für CheckSailing gearbeitet werden. Der Urlaub dient der Erholung. Der Arbeitgeber hat das Recht der Kündigung, wenn der Arbeitnehmer ohne schriftliche Genehmigung während des Urlaubs neben- oder ehrenamtlichen Tätigkeiten nachgeht.

Manches Mal fragte ich mich ja wer so viel Zeit hat sich über all diese Punkte den Kopf zu zerbrechen, aber ich werde es wohl nicht ändern können und blickte positiv zu meinem nächsten Schritt. Hat zwar auch mit dem Thema Zeit zu tun, aber den wollte ich mir gesondert anschauen.

Wieviel Zeit brauche ich als Reiseberater?

Der Zeitaufwand für die Tätigkeit lässt sich in drei Bereiche untergliedern:

  • Der wöchentliche Overhead
  • Der Zeitaufwand für eine Reiseparty
  • Weiterer Overhead (Strukturpflege und Schulungen)

Der wöchentliche Overhead

Einmal in der Woche sollte sich der CheckSailing Reiseberater im Unternehmen Informieren, ob es Neuigkeiten gibt, wie zum Beispiel neue Produkte, oder organisatorische Dinge aus dem Bereich Partys sowie der eigenen Struktur.

Tabelle aufklappen
Internet Analyse 1,0 Stunden
Sichtung der neuen Unterlagen 0,5 Stunden
Vorbereiten von für die nächste Reiseparty benötigten Unterlagen           0,5 Stunden
Summe pro Monat bei 4 Wochen 8,0 Stunden

Also, die Erfahrung zu Beginn war ganz klar. Es ist nicht so einfach, dass ich meine Freunde anrufe und sage. “Hey ich bin jetzt CheckSailing Reiseberater” wollen wir eine Reiseparty machen? Wäre ja zu einfach gewesen. Bevor ich das machte, wurde von mir erwartet, dass ich mal verstehe mit welchem Unternehmen ich zusammenarbeite, was genau sind die Produkte, welche Philosophie steckt dahinter, welche Message sollte übermittelt werden.

Die Aussage von CheckSailing war klar. Ich schule mich, bereite mich optimal vor und wenn ich der Meinung bin, soweit zu sein, im Rahmen einer Reiseparty die Teilnehmer und den Gastgeber optimal beraten zu können, dann lege ich los. Also wie sagt man so schön “Qualität vor Quantität” Und natürlich wurde mir der Tipp gegeben, dass für einen CheckSailing Reiseberater das langfristige Vertrauen das wichtigste ist. Wenn mir das gelingt, dann kommt auch der Umsatz von allein. Der erwartete Aufwand um so eine Reiseparty zu organisieren war komischerweise viel weniger als damals gedacht. Ich glaube das lag daran, dass mir die Erfahrung fehlte. Aber wie sagte mein Mentor (das ist übrigens der CheckSailing Reiseberater über mir, der mich in die Struktur gebracht hatte) zu mir? “Kein Meister ist vom Himmel gefallen”

Der Zeitaufwand für eine Party

Rechtliche Details und Tabelle zu diesem Punkt aufklappen
  • Jede CheckSailing Reiseparty bedarf einer Vorbereitung. Es wird mit dem Gastgeber genau besprochen, wie die Party abläuft und was gemacht wird. Es werden Tipps zur Einladung der Gäste gegeben und vieles mehr. Im Idealfall erhält die Gastgeberin schon während der Vorbereitung Kataloge und Flyer, mit denen sie potentielle Gäste anlocken kann. Je nach Entfernung und Zeit des Gastgebers finden die Gespräche persönlich, per Telefon bzw. Telefon Alternativen, per Video-Chat oder per Text Chat bzw. E-Mail statt.
  • Der CheckSailing Reiseberater ist für den Aufbau und ein kurzes letztes Vorgespräch mit dem Gastgeber in der Regel 30 Minuten vor Beginn der Party am Party Ort. Nach der Party muss er natürlich alles wieder abbauen und einpacken.
  • Nach der Party muss der CheckSailing Reiseberater alle Angebote zur Bearbeitung bzw. Annahme und darauf benötigter Bestätigung an CheckSailing weiterleiten.
  • Ebenfalls ist die gegebenenfalls notwendige Abrechnung des Sofort-Umsatzes aus dem Tagescharter mit CheckSailing abzurechnen. Wenn der Voucher für einen Tagescharter nicht sofort vom Kunden bezahlt werden kann, besteht die Möglichkeit, dass der CheckSailing Reiseberater das Geld nachträglich einsammelt und dann gesammelt zur Überweisung an CheckSailing bringt.
  • Die Nachbetreuung einer Reiseparty ist der wichtigste Teil, da es für den Reiseberater in erster Linie darum geht, ein langfristiges Vertrauen mit dem Kunden aufzubauen. Daher kann man davon ausgehen, dass der Umsatz bzw. eine Reisebuchung erst in der einzelnen Nachbetreuung, und mit großer Wahrscheinlichkeit auch erst nach der Durchführung eines Tagescharters, erfolgt.
Anreise zur Party 0,5 Stunden
Vorbereitung der Party vor Ort                                                                   0,5 Stunden
Die Reiseparty selbst 2,0 Stunden
Die Nachbetreuung der Party 2,0 Stunden
Administrative Tätigkeiten 1,0 Stunden
Summe pro Monat 6,0 Stunden

Was ich total spannend fand, war die Erkenntnis wie viele verschiedenen Punkte oder Tätigkeiten man beachten musste um eine guten Reiseparty zu organisieren. Nicht nur die Reiseparty selbst war zu machen, nein auch Telefonate, Vorbereitungen, danach die Abrechnung, nochmals Nachfassen und immer wieder ein bisschen Administration. Mann, ich fühlte mich schon wie ein richtiger Chef.

Weiterer Overhead (Strukturpflege und Schulung)

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • CheckSailing veranstaltet periodische Tagescharter für mögliche zukünftige Kunden, um den Leuten die Möglichkeit zu geben, sich zuerst einmal mit dem Thema “Urlaub auf dem Wasser” oder “eine Woche auf einem Segelboot” vertraut zu machen.
  • Dieser Schritt ist CheckSailing sehr wichtig, denn diese Tagescharter sind einer der wichtigsten Ansätze, um mit dem Kunden eine Vertrauensbasis aufzubauen.
  • Der CheckSailing Reiseberater hat die Möglichkeit, seine zukünftigen Kunden zu betreuen. An diesem Tagescharter teilzunehmen, ist für die Reiseberater kostenlos. Eigene Kosten wie die Anreise mit einem Fahrzeug bzw. Essen werden jedoch nicht ersetzt.
  • Da der Umsatz des Tagescharter ein Bargeschäft ist, sollte der CheckSailing Reiseberater ein Kassenbuch führen. Sofern er umsatzsteuerpflichtig ist, kommt noch die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung dazu. Darüber hinaus gibt es jährliche Pflichten, wie die Einkommensteuererklärung. Auf eine Woche oder einen Monat gerechnet ist das nicht allzu viel Aufwand.
  • Die Idee von CheckSailing ist darüber hinaus, dass die CheckSailing Reiseberater sich auch noch um die Akquise kümmern, Flyer verteilen und so weiter. Alternativ zur eigenen Akquise von Veranstaltungen kann sich der CheckSailing Reiseberater auch sogenannten “Tippgebern” bedienen. Diese haben die Aufgabe, gegen Bezahlung einer Provision mögliche Gastgeber für Party an das Unternehmen CheckSailing zu melden um diese wiederum an Reiseberater weitervermitteln zu können.

Hallo was Neues? An dieser Stelle kam erstmals was Neues dazu. Ich hörte, dass ich mich eines Tippgebers bedienen kann. Was macht der? Ganz einfach. Er sucht Leute, die Interesse an einer Reiseparty haben und vermittelt mir den Tipp. Ich konnte mich ganz um die Organisation der Reiseparty selbst kümmern. Das Beste jedoch war die Tatsache, dass es meine eigene Entscheidung war, ob ich mit einem Tippgeber zusammenarbeiten wollte oder nicht, denn nur um es ausgesprochen zu haben, der Tippgeber kostet natürlich einen Teil von meiner Provision. Ich entschied mich mit einem Tippgeber zusammen zu arbeiten, denn letztendlich brachte er mehr Umsatz als er Provision kostete.

Noch heute verfolge ich dieses System mit sehr gutem Erfolg. Lasst mich noch ein wenig über meine Erfahrung mit den Schulungen berichten:

Rechtliche Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Ein wichtiger Teil ist der Bereich Schulungen für einen CheckSailing Reiseberater. Da es hier um zwei Bereiche der Schulung geht, nämlich wie man seine Struktur voranbringt, aber auch den eigentlichen benötigten Schulungen für die Durchführung von Reisepartys selbst, wird der Aufwand pro Monat auf 4 Stunden berechnet.
Alles Zusammengefasst beträgt der weitere Overhead pro Monat             3,0 Stunden
Der Aufwand von Schulung und Weiterbildung beträgt pro Monat 3,0 Stunden
Summe pro Monat 6,0 Stunden

Somit errechnet sich ein gesamter Aufwand von ca. 20 Stunden pro Monat.

Um nochmals auf den Punkt mit dem Tippgeber zurück zu kommen hatte ich mir die Frage gestellt wie viele Reisepartys ich eigentlich pro Jahr so machen kann. Die Antwort findet ihr im nächsten Absatz. Aber was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste. Meine eigenen Reisepartys bringen mir gute Provision, aber, wenn ich mich um ein langfristiges Einkommen bemühe, das hieß das Zauberwort “Strukturaufbau”. Nur mit der Struktur sollte ich es schaffen dorthin zu kommen wo ich heute bin.

Wie viele Reise Partys im Jahr sind realistisch?

Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da sie aus zwei Wahrheiten besteht. Die viel wichtigere Frage ist, wie viele Reisepartys ein CheckSailing Reiseberater selbst pro Jahr durchführen kann und welches Potential hat seine dahinter aufgebaute Struktur.
  • Grundsätzlich geht der gesamte Provisionsplan, sowie die angeführte Kalkulation davon aus, dass ein Reiseberater bei der Durchführung als geplanter Nebenjob pro Monat eine Party selbst organisiert und veranstaltet, und sich den Rest der geschätzten Zeit um seine Struktur und seine Schulung kümmert.

Ok hier mal kurz angehalten. Dass mit der Struktur musste ich erst mal verstehen. Muss ich jetzt hunderte Berater suchen? Wie hoch wird der Aufwand dafür sein. Schaffe ich das? Was heißt das für meine eigenen Reisepartys? Habe ich überhaupt noch Zeit dafür? Fragen über Fragen, aber ich denke euch geht es gerade ebenso wie mir damals.

Aber eins kann ich euch an der Stelle sagen, so richtig spannend wurde es erst mit dem Aufbau meiner eigenen Struktur

Damals dachte ich, dass wird schwierig, aber mit meinem jetzigen Wissen kann ich euch beruhigen. Es ist nicht schwer. Es gibt ein Konzept um eure Struktur aufzubauen und ich bin natürlich gerne bereit euch alles zu zeigen (dann bin ich euer Mentor) was notwendig ist, damit ihr alle denselben Erfolg haben werdet wie ich ihn haben.

Den Aufbau der Struktur und speziell meine Erfahrungen könnt ihr in einem eigenen Artikel gerne nachlesen. Das Thema würde diesen Rahmen hier sprengen und aktuell geht es ja mal um das Thema der eigenen Reisepartys

Details zu diesem Punkt aufklappen
  • Da wir hier von einer Monatsplanung ausgehen und mit einem Mittelwert rechnen, haben Feiertage, oder Urlaube keine Auswirkungen auf die Schätzung. Bei einem Aufwand von 20 Stunden pro Monat ist von einem überschaubaren Aufwand zu sprechen, der von einem CheckSailing Reiseberater auch realistisch umzusetzen ist. Bei nur einer selbst durchgeführten Reiseparty pro Monat sollte genug Zeit bleiben, um sich auch um die anderen Punkte kümmern zu können.
  • Auf die Tatsache, dass hier eine monatliche geplante Provision von ~ 10.000 Euro gegenübersteht gehe ich weiter unten in meinem Rechenbeispiel noch näher ein.

Welche Kosten entstehen im Laufe eines Jahres?

Ja die zusätzlichen Kosten übersieht man gerne, aber um wirtschaftlichen Erfolg zu haben wollte ich verstehen was da noch so auf mich zukam:

Details und Tabelle zu diesem Punkt aufklappen
  • Außer den bereits erwähnten Kosten der Anreise zu Tagesfahrten sowie seinen persönlichen Unterlagen, wie zum Beispiel Arbeitsmaterialien oder Visitenkarten, entstehen keine der Reiseparty direkt anrechenbaren Kosten.
  • Die Anreise zu einer Reiseparty sollte nicht weiter sein als 15 km oder max. 30 min. Kosten für Muster oder ähnliches bzw. andere Sachen die vom Reiseberater vorzufinanzieren sind, gibt es nicht.
  • Noch zu berücksichtigende Kosten sind jedoch das Mobiltelefon und eventuelle Fahrtkosten von und zur Party.
Telefonkosten Mobiltelefon 12 x 15,00 € 180,00 €
Tagesausflug 3 x pro Jahr à 50,00 € 150,00 €
Arbeitsmaterialien pro Jahr 100,00 €
Visitenkarten pro Jahr   50,00 €
Fahrtkosten Sprit pro Reiseparty 10,00 € (Fahrzeug oder Fahrscheine)           120,00 €
Summe pro Monat 600,00 €
  • Eventuell benötigte Gastgebergeschenke oder Goodies werden seitens CheckSailing bereitgestellt.
  • Als Vorteil anzusehen ist der Umsatz aus den direkt verkauften Tagesreisen. Aus diesen Verkäufen bekommt der CheckSailing Reiseberater eine direkte Provision von 10 %. In der Planung kann man davon ausgehen, dass sämtliche direkt zuordenbare Kosten aus der Party direkt mit dieser Provision bezahlt werden können.

— direkte Kosten (600,00 €) =>  0,00 €  <= (600,00) aus Provisonsverkäufen Tagescharter —

  • WICHTIG: Das durchschnittliche Einkommen für einen geringfügigen Job bei 10 Stunden pro Woche beträgt in Österreich max. 460,66 € iIm Jahr 2020 liegt die Geringfügigkeitsgrenze bei 460,66 Euro monatlich). Das Provisionsmodell von CheckSailing sieht im ersten Jahr bereits das doppelte vor.
  • Darüber hinaus fallen auch noch Kosten für Versicherungen bzw. Versicherungsmehraufwand an, wie Sozialversicherungen, Haftpflicht, Unfall und so weiter. Bei 20 Stunden pro Monat gehe ich von ca. 50,00 € im Monat aus.
  • WICHTIG: Für Selbständige ist die jährliche Einkommensteuererklärung verpflichtend. Das Finanzamt berät nur Angestellte, keine Selbständigen. Es ist hier in jedem Fall ratsam, einen Steuerberater zur Hilfe zu nehmen.
jährlich Anfallende Kosten in €
Einkommen
zu erreichende Provision im 1 Jahr aus Reiseparty 9.900,00 €
zu erreichende Provision im 1 Jahr aus Direktabsatz Tages 600,00 €
SUMME Einnahmen: 10.500,00 €
Ausgaben direkt
Kosten Versicherung 600,00 €
Kosten Steuerberatung 100,00 €
Gebühren und Beiträge
Kosten Gewerbeanmeldung 40,00 €
WKO 50,00 €
Ausgabe direkt zuordenbar
Telefonkosten Mobiltelefon 12 x 15 € 180,00 €
Tagesausflug 3 x pro Jahr a 50 € 150,00 €
Arbeitsmaterialien pro Jahr 100,00 €
Visitenkarten pro Jahr 50,00 €
Fahrtkosten Sprit pro Reiseparty 10 € (Fahrzeug oder Fahrscheine) 120,00 €
SUMME Ausgaben: 1.390,00 €

Bereinigter Provisionsüberschuss: 9.110,00 €

Ok ich mal wieder. Also das sind ja ganz schön viel Kosten. Aber ich denke ich hatte es verstanden. Da ich der Meinung bin, dass die kommunizierten Vorgaben, wie viel Umsatz pro Party, wie muss ich meine Struktur aufbauen, wie viele Reiseparty soll ich machen usw. für mich alle realistisch in der Umsetzung erschienen, waren für mich auch die Kosten plausibel.

Wie hoch muss der Partyumsatz sein, um die Kosten zu decken und Mindestlohn zu erzielen?

  • Der aktuelle Provisionsplan sieht eine Provisionszahlung aus direktem Umsatz sowie Umsatz aus der eigenen Struktur vor.
  • Um das genannte Ziel zu erreichen sind 2 wesentliche Kennzahlen zu erfüllen, welche jedoch beide als realistisch umsetzbar anzusehen sind.
  • Ein Eigenumsatz von 3.000,00 € pro Party
  • 5 Berater in der 1 Linie mit demselben Eigenumsatz
  • weitere 13 Berater welche die Berater der ersten Linie gebracht haben

FAZIT

Mein Fazit als aktiver CheckSailing Reiseberater ist einfach zu beantworten. Durch realistisch erreichbare Ziele, durch die super Unterstützung meines Mentors, stetige Ausbildung und natürlich der benötigten Unterstützung als damaliger Strukturneuling beim Aufbau meiner eigenen Struktur, ist es mir gelungen ein mittelfristig gutes und stabiles Nebeneinkommen aufzubauen. Wer das schnelle Geld sucht ist bei CheckSailing falsch.

Neugierig geworden? Dann setz dich mit einem CheckSailing Reiseberater oder mir direkt in Verbindung. Gerne erzählt dir einer von uns mehr und kann dir vor allem auch den detaillierten Provisionsplan als auch die Struktur persönlich erklären (übrigens das unten bin ich).

Chris – Verantwortlich für die Vertriebsstruktur von CheckSailing Wien, Okt 2020